Raser, Rotlichtsünder, Gurtmuffel - Kreis Bautzen kassiert fast 3,9 Mio Euro

Zuletzt aktualisiert:

Was würden Sie mit 3,9 Millionen Euro machen? Eine Weltreise? Immobilien kaufen? Eine Jacht oder zwei? 3.886.643 Euro – dies Summe haben Raser dem Landratsamt Bautzen  im vergangenen Jahr beschert.

Der Blitzer mit den meisten Fotos steht in Putzkau.   Im vergangenen Jahr wurden dort fast 7.800 Temposünder abgelichtet.   Die Anlage hatte die Kreiskasse klingeln lassen. Sie spielte immerhin 228.000 Euro ein.  Auf Platz zwei folgt  der stationäre Blitzer an der B6 in Plotzen mit knapp 5.100  Bildern. Alles teure Fotos – insgesamt 162.500 Euro wurden eingenommen.  Aufsteiger des Jahres 2022 ist der Tempowächter an der S 100 in Panschwitz-Kuckau. Er "knipste" 3.200 Raser. Über 110.000 Euro kamen in die Kasse. Bislang war der Blitzer an der B96 in Rascha auf dem dritten Platz.

Den Raserrekord hat ein Autofahrer auf der S 111 in Kynitzsch bei Bischofswerda aufgestellt. Bei erlaubten 100 fegte er mit 164 über die Piste. Die Quittung für ihn: 480 Euro, ein Monat Fahrverbot, zwei Strafpunkte.  Mit 133 auf den Tacho wurde ein Autofahrer vom stationären Blitzer in Wehrsdorf abgelichtet. Er musste 800 Euro zahlen. Hinzu kamen drei Monate Fahrverbot und zwei Punkte.

Insgesamt wurden im vergangenen Jahr durch die Verkehrsbehörde des Kreises Bautzen 844 Fahrverbote ausgesprochen. 619 waren es im Jahr zuvor.