Grünes Licht für erweitertes Wasserwerk in Zeißig

Zuletzt aktualisiert:

Die Wasserversorgung in der Lausitz soll stabiler werden. Dafür hat die Landesdirektion eine Erweiterung des Wasserwerkes Zeißig in Hoyerswerda  genehmigt. Damit können nun über 11.000 Kubikmeter Trinkwasser pro Tag bereitgestellt werden. 

Gleichzeitig soll die Region kein Trinkwasser mehr aus Schwarze Pumpe beziehen. Der Grund dafür ist, dass die Aufbereitung des Grubenwassers immer aufwendiger und damit teurer wird. Die Qualität des Rohwassers verschlechtert sich. Deshalb sperrt die Leag den Schieber zu.  

Neben dem Wasserwerk Zeißig sollen auch andere Werke in der Region Teile der Versorgung übernehmen.  (dpa/red)