CDU-Fraktion sieht Schwimmhallenbau in Klotzsche nicht verloren

Zuletzt aktualisiert:

Die überraschende Ankündigung den Bau der Schwimmhalle in Klotzsche auf unbestimmte Zeit zu verschieben, hat hohe Wellen geschlagen. Wir haben darüber berichtet. Linke, SPD und Grüne haben deshalb einen Eilantrag im Stadtrat gestellt, um den Neubau zu retten. Auch die Anwohner machen mobil. Sie haben eine Online-Petition gestartet.

Klaren Kopf behalten und Planungen fortsetzen

Die CDU-Fraktion sieht das Projekt noch nicht verloren. Die sportpolitische Sprecherin Anke Wagner rät zunächst einen "klaren Kopf" zu behalten. So ärgerlich es auch sei, wenn vier Wochen nach dem Haushaltsbeschluss durch die Bäder GmbH mitgeteilt werde, dass kein Geld für den Bau der Schwimmhalle vorhanden ist, sei es dennoch ein lösbares Problem. Laut Wagner sei es gar nicht notwendig, bereits jetzt die Baukosten bereitzustellen. Da es aufgrund des aktuellen Planungsstandes in den nächsten zwei Jahren  keinen Baubeginn geben werde.

Grundstück sichern und Finanzierung im nächsten Doppelhaushalt sicherstellen

Man habe bei Oberbürgermeister und Bäder GmbH angeregt, zunächst zwingend das Grundstück dadurch zu sichern, dass der bereits abgeschlossene Erbpachtvertrag nicht rückabgewickelt wird, teilte Wagner weiter mit.

Zum Abschluss der weiteren Planungen solle die Finanzierung der tatsächlichen Baukosten im nächsten Doppelhaushalt sichergestellt werden. In diesem Zusammenhang müssten laut Wagner Stadtrat, Sportverwaltung und Bäder GmbH auch die Badkonzeption evaluieren und an die aktuellen Rahmenbedingungen anpassen.