ZIVD e.V. sammelt Spenden für die Flutgebiete

Zuletzt aktualisiert:

Der Verein Zentrum Interkultureller Verständigung Dresden sammelt Sachspenden für die Menschen in den Katastrophengebieten in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz.

Dringend benötigt werden Dinge wieEimer, Schaufeln, Schlammpumpen, Stromgeneratoren, Batterien, Taschenlampen und vieles mehr. Sachspenden können unter anderem im Globus Baumarkt auf der Rähnitzer Allee und in der Bäckerer auf der Bühlauer Straße 7 abgegeben werden.

Am Samstag, dem 24. Juli, startet der erste Transporter dann Richtung Ahrweiler.

Neben den Spenden will der Verein auch mit handwerklicher Hilfe unterstützen. Dafür wurde die Initiative "Handwerker der Hoffnung" gestartet. Betroffene Menschen können Bilder von Gebäuden oder Einrichtungen in ihrem Katastrophengebiet schicken. Dementsprechend will der ZIVD e.V. die passenden Handwerksbetriebe suchen, beauftragen und im Nachgang die Rechnung übernehmen.

Die Liste zu den benötigen Sachspenden und weitere Informationen finde Sie hier.