Wohnungsgenossenschaften mit Rekordinvestitionen - Problem Leerstand

Zuletzt aktualisiert:
Autor: DPA

Die Wohnungsgenossenschaften in Sachsen haben 2019 eine Rekordsumme von mehr als 500 Millionen Euro investiert. 400 Millionen Euro flossen in die Instandhaltung und Modernisierung der Bestände, etwa 100 Millionen in den Neubau von rund 400 Wohnungen, teilte der Verband am Mittwoch in Dresden mit.

Aber auch der Abriss von Wohnungen bleibe auf absehbare Zeit ein Thema, denn in einigen Regionen nähmen Leerstände wieder zu, hieß es. Das betrifft vor allem den ländlichen Raum und hier vor allem die Grenzregionen zu Polen und Tschechien. Dort gibt es bei Genossenschaften zum Teil Leerstände von mehr als 20 Prozent. (DPA)