Dresdner Winterdienst ist gut vorbereitet

Zuletzt aktualisiert:

Der Winterdienst fühlt sich gut gerüstet für die kalte Jahreszeit mit all ihren Herausforderungen. 42 Einsatzfahrzeuge stehen bereit, um Dresdens Straßen zu beräumen und zu streuen. Vom 1.400 Kilometer langen Straßennetz betreut der Winterdienst circa 720 Kilometer in festen Tourenplänen. Das Winterdienstnetz umfasst Routen verschiedener Dringlichkeitskategorien. Zum Hauptnetz mit höchster Dringlichkeit zählen Bundes-, Staats- und Kreisstraßen, das ÖPNV-Netz sowie die Elbbrücken. Auch große Teile des Radwegenetzes werden von Eis und Schnee beräumt – darunter neu auch die Radroute Ost.

Alle Fahrzeuge werden in zwei Schichten besetzt und sind mit Feuchtsalzstreueinrichtung und Räumtechnik ausgestattet. Auf circa 67 Kilometern des Routennetzes dürfen aus Umweltschutzgründen keine Auftaumittel eingesetzt werden.

Insgesamt stehen für diese Wintersaison rund 4,6 Millionen Euro zur Verfügung, plus 250.000 Euro für den Winterdienst im Radverkehrsnetz. Für den städtischen Straßenwinterdienst sind Haushaltsmittel in Höhe von 1,69 Millionen Euro geplant, für die Fremdleistungen 2,4 Millionen Euro. Für den Materialeinkauf stehen 500.000 Euro zur Verfügung. Die Kosten für den Winterdienst 2021/22 beliefen sich auf 1,13 Millionen für städtische Leistungen und 2,06 Millionen Euro für externe Auftragnehmer.