• Der vermeintliche Wiesbadener Führungstreffer wurde am Freitag zurückgenommen Foto: (C) imago images / Dennis Hetzschold

    Der vermeintliche Wiesbadener Führungstreffer wurde am Freitag zurückgenommen Foto: (C) imago images / Dennis Hetzschold

Wehen-Wiesbaden legt Protest ein

Zuletzt aktualisiert:
Autor: sport

Der SV Wehen Wiesbaden hat beim DFB offenbar Protest gegen die 0:1-Niederlage vom Freitag hier in Dresden eingelegt. Das bestätigte der Verein am Montagvormittag. Demnach fühlen sich die Hessen durch den Videobeweis benachteiligt. In der 26. Minute hatte Wiesbadens Torjäger Manuel Schäffler das vermeintliche 1:0 für die Gäste erzielt, der Treffer wurde jedoch zurückgenommen, weil der Ball zuvor beim Dresdner Angriff im Aus gelandet war. Dynamo hatte die Partie schließlich mit 1:0 gewonnen.

"Dass Übersehen wurde, dass der Ball bereits im Toraus war, führte zunächst zu einem Vorteil für Dynamo und nicht für uns. Zudem lagen zwischen dem Toraus und der Torerzielung so lange Zeit und so viele Zwischenschritte, dass von einem auch nur entfernten Einfluss auf die Torerzielung keine Rede mehr sein kann, vielmehr ist dies dann aus unserer Sicht ganz klar eine neue Spielsituation“, begründet Nico Schäfer, Sprecher der Geschäftsführung beim SVWW, den Einspruch. Der aus dem Dresdner Heimbereich erfolgte Böllerwurf in Richtung Wiesbadens Keeper Lukas Watkowiak spielt bei dem Einspruch keine Rolle. Dynamo war vorab über den Einspruch informiert worden.