Volleyball-Supercup in der Margon Arena

Zuletzt aktualisiert:

Als amtierende Pokalsieger haben die Volleyballerinnen des Dresdner SC den Zuschlag bekommen und werden beim Supercup Heimrecht haben. Die Volleyballbundesliga hat am Montag entschieden das Spiel zwischen Meister und Pokalsieger diesmal getrennt bei den Herren und den Damen auszutragen und nicht in der TUI-Arena in Hannover. Der DSC wird es als Pokalsieger mit dem Dauerrivalen aus Schwerin in der heimischen Margon Arena zu tun bekommen. "Mit dem Wechsel in kleinere Hallen verringern wir das wirtschaftliche Risiko, falls die Spiele unter Ausschluss der Öffentlichkeit ausgetragen werden müssen", begründete VBL-Geschäftsführer Klaus-Peter Jung die Entscheidung und ergänzte: "Die Austragung im Umfeld eines der teilnehmenden Klubs reduziert mögliche Infektionswege und Unterbringungskosten".

DSC Geschäftsführerin Sandra Zimmermann: "Wir freuen uns, dass das erste Spiel der Saison in Dresden zu erleben sein wird. Man sieht, welche Wertschätzung und welches Vertrauen die VBL in unsere Arbeit hat. Wir arbeiten mit Hochdruck an den Konzepten für die Durchführung unter den gegebenen Bedingungen. Unser Fokus liegt natürlich auf dem Wunsch, dass auch Zuschauer den Super Cup live in der Margon Arena erleben können."

Ob und wie viele Zuschauer zur Veranstaltung zugelassen werden, ist nach aktuellem Stand unklar. Die Verantwortlichen des Dresdner SC sind hierzu in engem Austausch mit der Volleyball Bundesliga und den zuständigen Behörden und werden zu gegebenem Zeitpunkt dazu informieren.