Veilchen-Sieg bei Schusters Heim-Debüt

Zuletzt aktualisiert:
Autor: dpa

Der FC Erzgebirge Aue hat den ersten Sieg unter Trainer Dirk Schuster eingefahren. Gegen den VfL Osnabrück gewannen die Sachsen am Sonntag vor 9750 Zuschauern mit 1:0 (1:0). Tom Baumgart erzielte in der 40. Minute den einzigen Treffer des Spiels. Nachdem Calogero Rizzuto wegen wiederholten Foulspiels die Gelb-Rote Karte gesehen hatte (75.), mussten die Sachsen die Schlussphase in Unterzahl bestreiten. Nach dem dritten Saisonsieg rangieren die Auer in der Tabelle mit elf Punkten auf dem fünften Platz.

«Wir haben nahtlos an das angeknüpft, was wir in Kiel gezeigt haben. Das spricht für den Charakter der Mannschaft, dass wir immer mehr wollen. Wir haben uns nach dem Punkt in Kiel ein bissl geärgert», sagte Abwehrchef Sören Gonther und betonte: «Hut ab, was die Mannschaft für eine Mentalität zeigt. Auch wenn die Beine schwer sind, haut sie alles raus und wirft sich in jedem Ball. Dann ist es nur verdient, dass wir trotz Unterzahl das Ding gewinnen.»

Schuster änderte seine Startelf nach dem 1:1 in Kiel nur auf einer Position. Philipp Zulechner wurde durch Pascal Testroet ersetzt, der im 4-2-3-1-System die einzige Spitze bildete. Der Mittelstürmer leitete auch die erste Möglichkeit der Partie ein. Sein Zuspiel erreichte im Strafraum Dimitrij Nazarov, dessen Schuss nur knapp neben dem linken Pfosten landete (9.). In der 21. Minute hatte Testroet selbst die große Chance, seine Mannschaft in Führung zu bringen. Osnabrücks Felix Agu konnte den Schuss des Stürmers auf der Torlinie klären.

Die Gastgeber investierten im ersten Durchgang deutlich mehr in das Spiel als der Aufsteiger aus Niedersachsen, doch beim Abschluss fehlte es dem Schuster-Team oftmals an der Genauigkeit oder an der Entschlossenheit. Auch Außenverteidiger Rizzuto brachte den Ball aus aussichtsreicher Position nicht im Tor unter. Sein Versuch landete nur am Außennetz (36.).

Erst in der 40. Minute durfte gejubelt werden – allerdings mit etwas Verzögerung. Testroet legte den Ball mit dem Kopf auf Baumgart ab, der mit einem wuchtigen Schuss aus 13 Metern zur verdienten 1:0-Führung traf. Schiedsrichter-Assistent Mitja Stegemann sah Testroet im Abseits und hob die Fahne, doch nach Ansicht der TV-Bilder entschied Video-Assistent Sören Storks, dass der Treffer zählt. «In der ersten Halbzeit waren wir klar die bessere Mannschaft, haben siebe, acht klare Chancen herausgespielt. Das 1:0 zur Halbzeit war viel zu wenig. Mit dem Platzverweis wurde es dann nochmal schwierig für uns, wir haben aber gut dicht gemacht», sagte Baumgart.

Nach dem Seitenwechsel wurde das Spiel etwas ausgeglichener. Die Osnabrücker zeigten mehr Gegenwehr und kamen durch Joost van Aken (54.) sowie Anas Ouahim (56.) zu ersten Möglichkeiten. In der 65. Minute hatten die Auer Glück, als ein abgefälschter Schuss von Marc Heider nur an den Pfosten klatschte.   

Bei einem der wenigen Entlastungsangriffe verpasste Jan Hochscheidt die Entscheidung (73.). Sein Schuss flog allerdings deutlich über das VfL-Tor. In Unterzahl retteten die Auer das 1:0 mit viel Leidenschaft schließlich bis ins Ziel.