Veilchen nur mit Remis gegen Tabellenschlusslicht

Zuletzt aktualisiert:
Autor: dpa

Der FC Erzgebirge Aue hat es verpasst, sich weiter von den Abstiegsplätzen der 2. Fußball-Bundesliga abzusetzen. Gegen den Tabellenletzten MSV Duisburg kam die Mannschaft von Trainer Daniel Meyer am Sonntag vor 8100 Zuschauern nach einer schwachen Leistung nicht über ein 0:0 hinaus. Die Gäste beendeten das Spiel nach einer Roten Karte gegen Lukas Fröde (87.) in Unterzahl. Nach dem Unentschieden rangieren die Auer mit 26 Punkten auf dem zwölften Tabellenplatz, Duisburg bleibt mit 17 Zählern Letzter.

Meyer nahm nach dem 2:1-Auswärtssieg beim FC St. Pauli nur eine Veränderung in der Aufstellung vor. Fabian Kalig ersetzte in der Innenverteidigung den gelb-gesperrten Malcolm Cacutalua. Von frischem Selbstbewusstsein war bei den Auern nach dem Erfolg in Hamburg im ersten Durchgang aber nicht viel zu sehen. Die Sachsen waren optisch zwar leicht überlegen, doch in der gegnerischen Hälfte fehlten ihnen die Ideen. Viele Angriffe wirkten zudem überhastet vorgetragen.

Mehr als einen Kopfball von Jan Hochscheidt (12.) und einen Schuss von Emmanuel Iyoha (29.) hatten die Gastgeber ihren Fans nicht zu bieten. Beide Versuche verfehlten das Ziel zudem sehr deutlich.

Der MSV beschränkte sich zunächst vornehmlich auf das Verteidigen und tat wenig für die Offensive. Für Gefahr sorgte in der 34. Minute nur Cauly Oliveira Souza, der auf FCE-Torhüter Martin Männel zusteuerte und im letzten Moment von Filip Kusic auf Kosten eines Eckballs gestoppt werden konnte.

Am schwachen Niveau der Partie änderte sich auch nach dem Seitenwechsel nichts. Viele Fehlpässe und Ungenauigkeiten im Mittelfeld prägten das Spiel. In der 67. Minute hätte Fröde dennoch für die Gäste-Führung sorgen können. Nach einer Kopfball-Vorlage von Dustin Bomheuer versuchte es der Duisburger Mittelfeldspieler aus acht Metern mit einer Volley-Abnahme, die Männel mit einer Glanzparade entschärfte. Auf der anderen Seite kam Hochscheidt nach einer Ecke zum Schuss, den MSV-Schlussmann Felix Wiedwald aber im Nachfassen sichern konnte (79.).

Meyer brachte in der Schlussphase mit Florian Krüger, Tom Baumgart und Dimitrij Nazarov drei frische Offensivkräfte, um den Druck zu erhöhen. Zwei der Joker hätten in der 85. Minute beinahe gestochen. Krüger setzte sich auf der linken Seite durch und spielte den Ball in die Mitte zu Nazarov, der freistehend über das leere Tor schoss.

Kurz vor dem Ende dezimierten sich die Gäste selbst. Fröde flog mit offener Sohle in die Beine von Hochscheidt und sah für dieses rüde Einsteigen von Schiedsrichter Deniz Aytekin die Rote Karte. Dennoch hätte es fast noch für den Siegtreffer der «Zebras» gereicht, aber Souza vergab knapp.