„Respekt, aber keine Angst“: Aue hofft auf Überraschung gegen HSV

Zuletzt aktualisiert:

Der FC Erzgebirge Aue bangt vor dem Heimspiel am Samstag (Anstoß 13:00 Uhr) gegen den Hamburger SV um den Einsatz der beiden Abwehrspieler Sören Gonther und Marko Mihojevic. Während Gonther noch mit den Nachwirkungen einer starken Fußprellung aus dem Osnabrück-Spiel zu kämpfen hat, musste Mihojevic die Trainingseinheit am Dienstag wegen einer Entzündung am Auge abbrechen.

„Marko konnte zwar am Mittwoch im Rahmen der Möglichkeiten wieder trainieren, aber wir müssen die weitere Entwicklung abwarten. Der Wind ist für einen reibungsfreien Trainingsablauf vom Sichtfeld und vom Gefühl her nicht förderlich“, sagte Trainer Dirk Schuster.

Die in diesem Kalenderjahr noch sieglosen Auer gehen gegen den Tabellendritten als klarer Außenseiter in die Partie. Schuster traut seiner Mannschaft dennoch eine Überraschung zu. „Die große individuelle Klasse des HSV kann immer wieder Spiele entscheiden. Dazu beherrschen sie verschiedene Systeme recht erfolgreich. Aber wir wissen, dass wir in der Liga konkurrenzfähig sind und dass wir es jeden Gegner schwer machen können, Chancen gegen uns zu kreieren“, erklärte Schuster am Donnerstag.

Der 52 Jahre alte Fußballlehrer baut am Samstag auch auf die Unterstützung der Fans. Bislang wurden 15 000 Karten abgesetzt. „Die Kulisse wird uns einen Schub gegen Hamburg sein. Das ist auch für uns Verpflichtung, alles abzurufen und über die Leistungsgrenze zu gehen. Wir haben großen Respekt vor diesem Spiel, aber wir haben keine Angst“, sagte der Trainer. (dpa)

Audio:

Veilchen-Chefcoach Dirk Schuster

Mittelfeldroutinier Jan Hochscheidt