• Hee-chan Hwang © dpa

    Hee-chan Hwang © dpa

RB-Stürmer Hwang muss einen Monat Militärdienst in Südkorea ableisten

Zuletzt aktualisiert:

Die Musterung hat er hinter sich, nun muss RB Leipzigs Neuzugang Hee-chan Hwang noch seinen verkürzten Militärdienst in Südkorea ableisten. «Vor einer Woche hatte ich die körperliche Untersuchung für das Militär», sagte der neue Stürmer des sächsischen Fußball-Bundesligisten am Montag bei einer virtuellen Pressekonferenz. Aufgrund seiner Verdienste als Asienmeister 2018 muss der 24-Jährige nur einen Monat Dienst leisten. Dafür hat er bis zu seinem 27. Lebensjahr Zeit.

Keine Zeit hat der 17. Neuzugang von Schwesterclub RB Salzburg in Leipzig zu verlieren. Anders als seine Ex-Salzburg-Kollegen Amadou Haidara oder Hannes Wolf (wechselte nach Gladbach) will er «so schnell wie möglich in die Startelf», betonte er. Der erste Trainingseindruck bei RB kurz vor dem Viertelfinale in der Champions League am 13. August beim Blitzturnier in Lissabon gegen Atletico Madrid sei erstaunlich. «Sie sind immer heiß, viel motiviert und laufen sehr viel», sagte der neue RB-Mann im Werner-Trikot mit der Nummer 11 und fügte an: «Leider kann ich nicht spielen.» Hwang ist wie alle Neuzugänge nicht spielberechtigt.

Dennoch ist er von seinem Weg in der Bundesliga überzeugt. «Ich habe in Hamburg und Salzburg schon viel gelernt. RB ist ein geiler Club, ich habe meinem Berater gesagt, da will ich hin», sagte der Südkoreaner. Gefragt, ob er den ehemaligen Bundesligastar Cha kenne, meinte er sofort: «Ich möchte auch wie Bum-kun Cha spielen.» Der ehemalige Frankfurter und Leverkusener genießt in der Heimat Südkorea immer noch Heldenstatus.

Im Gespräch mit RB-Trainer Julian Nagelsmann wurde Hwang erklärt, dass er auf der Achter- und Zehner-Position spielen könne oder im Sturm. «Ich denke, mein Vorteil ist viel Laufen, Toreschießen - ich kann alles machen», meinte der bislang teuerste Sommer-Transfer. Er unterschrieb in Sachsen einen Vertrag über fünf Jahren und kostete etwa zehn Millionen Euro Ablöse. Diese Summe kann durch Bonuszahlungen noch steigen. (dpa)