RB Leipzig holt nur einen Punkt in Mainz

Zuletzt aktualisiert:

RB Leipzig hat im Kampf um die internationalen Startplätze erneut wichtige Punkte liegen gelassen. Der Champions-League-Teilnehmer kam beim FSV Mainz 05 nur zu einem 1:1 (0:1) und hängt damit weiter im Tabellenmittelfeld der Fußball-Bundesliga fest. Vor 26 100 Zuschauern brachte Marcus Ingvartsen die Gastgeber in der 45. Minute in Führung, die Christopher Nkunku (80.) egalisierte. 

Beide Teams, die mit jeweils zwölf Punkten weiter gleichauf liegen, scheuten zu Beginn das volle Risiko. So spielte sich das Geschehen in der Startphase vornehmlich zwischen den Strafräumen ab. Für den ersten Aufreger sorgten dann die Gäste. Nkunku flankte auf Amadou Haidara, dessen Kopfball an den Pfosten klatschte.

Das war ein Weckruf für die Mainzer, die nun mutiger nach vorn spielten. Leipzigs Torwart Janis Blaswich, der den schwer verletzten Peter Gulacsi in den kommenden Monaten vertreten soll, stand jedoch zweimal einer Führung der Hausherren im Weg. Erst lenkte der 31-Jährige einen Schuss von Karim Onisiwo (23.) um den Pfosten, dann wehrte er einen Versuch von Jae-sung Lee (25.) mit einer starken Fußparade ab.

Vor der Partie hatte RB-Geschäftsführer Oliver Mintzlaff bestätigt, dass die Sachsen wegen des langen Ausfalls von Gulacsi (Kreuzbandriss) den vereinslosen Norweger Orjan Nyland verpflichten wollen. Der 32-Jährige dürfte hinter Blaswich als Nummer zwei eingeplant sein. «Ich kann sagen, dass wir in finalen Gesprächen sind», sagte Mintzlaff beim Pay-TV-Sender Sky.

Nach der Mainzer Doppelchance beruhigte sich das Geschehen wieder. RB hatte zwar deutlich mehr Ballbesitz, konnte damit aber nichts anfangen. Gegen die lauf- und kampfstarken Rheinhessen taten sich die Gäste im Spielaufbau äußerst schwer und konnten sich kaum einmal gefährlich in Szene setzen. 

Vor der Pause wurde es für die 05er nur noch einmal brenzlig, als Torwart Robin Zentner im letzten Moment vor dem zum Einschuss bereiten Emil Forsberg rettete. Der Schwede war einer von sechs neuen Spielern in der Leipziger Startelf gegenüber dem 3:1 in der Champions League gegen Celtic Glasgow am vergangenen Mittwoch.

Mit der letzten Aktion vor der Pause schlugen dann die Mainzer zu. Anton Stach chippte den Ball gekonnt in den Lauf von Ingvartsen, der Blaswich mit einem Schuss ins lange Eck keine Chance ließ.

Nach dem Wechsel blieb Silvan Widmer bei den Mainzern wegen einer Oberschenkelblessur in der Kabine. Der Kapitän wurde durch Danny da Costa ersetzt. Leipzig drückte vehement auf den Ausgleich, der zunächst aber nicht fallen wollte. 

Ein Tor von Abdou Diallo (53.) fand wegen einer Abseitsstellung des Ex-Mainzers keine Anerkennung, dann rettete FSV-Torwart Zentner gegen Nkunku und Timo Werner innerhalb von 60 Sekunden zweimal per Fuß. Erst zehn Minuten vor Schluss traf Nkunku per Kopf und bewahrte RB damit vor der drohenden Pleite (mit dpa).