Punkteteilung in Osnabrück

Zuletzt aktualisiert:
Autor: dpa

Der FC Erzgebirge Aue bleibt in diesem Kalenderjahr weiter sieglos. Beim heimstarken VfL Osnabrück erkämpften sich die Sachsen am Freitag wenigstens einen Punkt. Die 14 014 Zuschauer im Stadion an der Bremer Brücke sahen ein leistungsgerechtes 0:0. In einer Partie auf mäßigem Niveau mit nur wenigen Höhepunkten rettete Aues Torhüter Martin Männel seinem Team in der Nachspielzeit das Unentschieden.

Aue-Trainer Dirk Schuster änderte seine Aufstellung auf zwei Positionen. Für Marko Mihojevic und Florian Krüger (beide Bank) rückten Sören Gonther und Dimitrij Nazarov in die Startelf.

Für den ersten gefährlichen Abschluss der Partie sorgte Jan Hochscheidt, der sich in der 16. Minute im Strafraum gegen Felix Agu durchsetzen konnte. Den Schuss des Auer Offensivspielers parierte VfL-Torhüter Philipp Kühn mit den Fäusten. Auf der anderen Seite probierte es Osnabrücks Kapitän Marc Heider aus Nahdistanz artistisch mit der Hacke, der Ball verfehlte das Auer Tor nur knapp (18.).

Mit Ausnahme dieser beiden Situationen spielte sich das Geschehen in der ersten halben Hälfte meist nur zwischen den Strafräumen ab. Die Gastgeber besaßen zwar ein optisches Übergewicht, agierten bei ihren Eingaben von den Außenpositionen aber zu ungenau. Die Sachsen agierten im Umschaltspiel zu umständlich, sodass es torlos in die Kabinen ging.

In der 48. Minute eröffnete sich dem Schuster-Team eine gute Möglichkeit zur Führung. Hochscheidt wurde an der Strafraumgrenze von Maurice Trapp gefoult. Den fälligen Freistoß aus zentraler Position brachte Nazarov auf das Tor, doch Kühn konnte den Ball zur Ecke abwehren. Aus dem Spiel heraus agierten beide Teams anschließend weiterhin mit langen Bällen, die kaum für Gefahr sorgten.

Erst in der Nachspielzeit wurde es für die Auer noch einmal brenzlig. Der eingewechselte VfL-Stürmer Benjamin Girth tauchte plötzlich frei vor Männel auf, der Schlussmann des FC Erzgebirge blieb aber Sieger und sicherte seiner Mannschaf das Unentschieden (90.+2).