Update: Polizei startet Zeugenaufruf nach Überfall auf Friseursalon in der Johannstadt

Zuletzt aktualisiert:

+++ Update: 10:24 Uhr

Nach dem Überfall auf einen Friseursalon in der Johannstadt gibt es zum mutmaßlichen Täter offenbar noch keine heiße Spur. Die Polizei bittet nun um Zeugenhinweise.

Der Mann wird wie folgt beschrieben:

Er war ca. 18-25 Jahre alt, ungefähr 175 cm groß, schlank und hatte sehr helle Haut. Während der Tat hatte er ein schwarzes Tuch vor dem Gesicht. Zudem trug er eine dunkle Jacke, einen Kapuzenpullover sowie eine dunkle Jogginghose. Die Kriminalpolizei ermittelt wegen räuberischer Erpressung und fragt: Wer hat Wahrnehmungen im Zusammenhang mit der Tat gemacht? Hinweise bitte an die Polizeidirektion Dresden unter der Nummer (0351) 483 22 33.

+++ Stand: 04:50 Uhr

Mit einem Hubschrauber hat die Polizei in Dresden am Mittwochabend nach einem flüchtigen Räuber gesucht. «Wir haben mit Fährtenhund am Boden gesucht, der Hubschrauber hat von oben unterstützt», sagte ein Polizeisprecher am Mittwochmorgen. Der bisher unbekannte, maskierte Mann soll am Mittwochabend kurz vor Feierabend gegen 19:45 Uhr einen Mitarbeiter eines Friseursalons auf der  Pfotenhauerstraße in der Johannstadt mit einem pistolenähnlichen Gegenstand dazu aufgefordert haben, ihm das Geld aus der Kasse zu geben.

Mit der Beute von knapp 300 Euro sei er verschwunden. Er flüchtete mit einem Rad. Das Geld sei in einer mitgebrachten Sporttasche verstaut worden - so die Polizei. Kunden waren zu dem Zeitpunkt keine mehr im Geschäft. Der Ladenbesitzer und sein 37 Jahre alter Mitarbeiter waren nur noch allein im Laden. Verletzt wurde niemand.
Warum dann so viel Aufwand? In der Nähe des Tatortes befindet sich der Trinitatis-Friedhof. Um den unübersichtlichen Bereich absuchen zu können, sei der Hubschrauber mit einer Wärmebildkamera eingesetzt worden. Das Mountainbike wurde später gefunden und sichergestellt.