Polizei setzt im Erzgebirge Corona-Allgemeinverfügung durch

Zuletzt aktualisiert:

Auch im Erzgebirge war die Polizei auf  "Corona-Kontrollen" unterwegs. Am Montag waren die Beamten auf Streife, um Ansammlungen von mehr als zwei Personen aufzulösen.

Montagmittag wurden drei Sportler aus Oberwiesenthal und ein Skifahrer aus Markneukirchen nach Hause geschickt. Auf dem Markt in Oelsnitz/Erzgebirge wurden gegen Abend drei Kinder, die mit Rollern unterwegs waren, an ihre Eltern übergeben.

Vor einem Markt in Zschorlau hatten sich 20 Ausländer versammelt. Sie waren mit den Beschränkungen im Laden nicht einverstanden. Die Situation wurde mithilfe eines Dolmetschers geklärt. Ein 28-jähriger Afghane zeigte sich uneinsichtig. Ihm wurde ein Platzverweis ausgesprochen.

In Brand-Erbisdorf wurde eine Party mit fünf Personen aufgelöst. Ein 20-Jähriger war so betrunken, dass er für einige Stunden auf die Wache kam. In Freiberg hatten sich fünf Menschen mit ihren Hunden getroffen. Nach kurzer Ansprache der Polizei trafen sich die Deutschen im Alter zwischen 23 und 36 später noch einmal. Sie erhielten neben Anzeigen auch Platzverweise. In Zwönitz wurden zwei Gäste aus einer Wohnung geholt, die sich dort ohne triftigen Grund aufgehalten hatten.