Nächster Nackenschlag gegen Bochum

Zuletzt aktualisiert:
Autor: dpa

Bitterer Rückschlag für Dynamo Dresden: Das Schlusslicht der 2. Fußball-Bundesliga musste im Kampf um den Klassenerhalt eine Niederlage in letzter Minute hinnehmen. Beim 1:2 (0:0) gegen den VfL Bochum am Samstag sorgte Vitaly Janelt (90.+3) mit seinem Treffer in der Nachspielzeit für die Entscheidung. Damit verlor Dynamo vor 26 279 Zuschauern letztlich einen sicher geglaubten Punkt. Silvère Ganvoula (65.) hatte Bochum zunächst in Führung gebracht, ehe Jannis Nikolaou (70.) der zwischenzeitliche Ausgleich gelang.

Für das Team von Trainer Markus Kauczinski war es das vierte Spiel in Serie ohne Sieg. Dresden hätte den Abstand zu Relegationsplatz 16 mit einem Dreier auf einen Punkt verkürzen können. Letztlich stand man komplett mit leeren Händen da. «Bochum war kaltschnäuzig. Sie haben ihre Chancen eiskalt genutzt. Das war bitter», sagte Nikolaou. «Nach dem 1:1 hatten wir offensiv unsere beste Phase, konnten aber den Druck nicht halten.»

Kauczinski rotierte um Vergleich zum glücklichen Remis auf St. Pauli ordentlich durch, brachte mit René Klingenburg, Patrick Ebert, Brian Hamalainen und Alexander Jeremejeff gleich vier neue Spieler. Defensive Stabilität war Dynamos Prämisse im Abstiegsduell und so standen die Hausherren zunächst tief in der eigenen Hälfte. Die Gäste aus Bochum hatten mehr vom Spiel, setzten Dynamo schon früh unter Druck und hatten durch Danny Blum (10./15.) gute Einschussmöglichkeiten.

Dresden brauchte etwas mehr als zehn Minuten, um selbst erstmals gefährlich vor das Tor von Bochums Keeper Manuel Riemann zu gelangen. Doch weder bei Eberts (13.) abgeblockten Schuss noch beim Kopfball von Florian Ballas (24.), der nur knapp am Tor vorbeistrich, musste der Gäste-Torwart eingreifen. Doch auch die zwei Chancen sorgten bei der Kauczinski-Elf für keinerlei Sicherheit. Das Dresdner Spiel war geprägt von Fehlpässen und Abstimmungsschwierigkeiten. Zwischen Abwehr und Angriff klafften große Lücken, oft fehlten die Anspielstationen.

Das änderte sich auch nicht, als Kauczinski mit Patrick Schmidt einen zweiten Angreifer brachte. Marco Terrazzino musste bereits in der 32. Minute aufgrund einer Oberschenkelverletzung den Platz verlassen. Dynamo blieb offensiv gegen die zweitschlechteste Abwehr der Liga gänzlich ungefährlich.

Auch im zweiten Durchgang zeigte das Tabellenschlusslicht, warum es bis dahin mit nur 20 Toren die schwächste Offensive stellte. Da war Bochum schon gefährlicher. Der gerade eingewechselte Ganvoula bewahrte nach starker Vorarbeit von Blum die Ruhe im Strafraum und traf per Linksschuss. Die Führung währte jedoch nur wenige Minuten, bis Nikolaou nach einer Ebert-Ecke per Kopf zur Stelle war. Als beide Teams sich mit einem Unentschieden arrangiert hatten, schockte Janelt Dynamo nach erneuter Blum-Flanke mit seinem Kopfball-Tor.

Audio:

Fazit von Trainer Markus Kauczinski

Torschütze Jannis Nikolaou

Kapitän Florian Ballas