Museen diskutieren Sicherheit nach Einbruch in Grünem Gewölbe

Zuletzt aktualisiert:
Autor: dpa

Als Folge des spektakulären Einbruchs in die Schatzkammer Grünes Gewölbe in Dresden wollen Experten von Museen aus ganz Deutschland über die Sicherheit in ihren Einrichtungen beraten. Dazu organisiert der Deutsche Museumsbund gemeinsam mit Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) am 19. März eine Sicherheitstagung in Berlin.

Ziel sei es, Museen und Ausstellungshäuser in Austausch zu bringen, «um die drängendsten sicherheitstechnischen Handlungsfelder auszuloten und über mögliche neue Sicherheitsstandards nachzudenken», heißt es in einer Mitteilung des Museumsbundes vom Dienstag. Analysiert werden sollen etwa, ob «sich die kriminelle Szene schneller professionalisiert als die Sicherheitsvorkehrungen in den Museen». Experten sollen die aktuelle Risikolage einschätzen.

Neben Leitungen und Sicherheitsfachleuten der Museen sollen Experten aus Verbänden, Sicherheitsbehörden und Versicherungsbranche teilnehmen. Die Ergebnisse sollen in allgemeine Sicherheitsempfehlungen des Museumsbunds einfließen.

Zwei unbekannte Täter waren am 25. November über eines der vergitterten Fenster in das Grüne Gewölbe eingedrungen und hatten mit einer Axt eine Vitrine im Juwelenzimmer eingeschlagen. Sie konnten mit Diamanten und Brillanten von unschätzbarem historischem Wert flüchten. Bisher gibt es noch keine heiße Spur. Die Polizei hat eine Belohnung von einer halben Million Euro ausgesetzt. /dpa