• Mittelfeldspieler Julius Reinhardt (re.) und Teamkollege Morris Schröter. Werden sie sich am Samstag endlich mit einem Sieg belohnen? © imago images/ picture point

    Mittelfeldspieler Julius Reinhardt (re.) und Teamkollege Morris Schröter. Werden sie sich am Samstag endlich mit einem Sieg belohnen? © imago images/ picture point

Julius Reinhardt: "Die Lage ist schwierig, aber sie ist nicht unmöglich!"

Zuletzt aktualisiert:

Zwei Tage nach der bitteren Niederlage in Münster und einen Tag vor dem Heimspiel gegen Braunschweig hat sich FSV-Trainer Joe Enochs am Freitag wieder den Fragen der Sportreporter gestellt. Thema war auch nochmal der umstrittenen Elfer in der 93. Minute, der für den Coach bis heute keiner war: "Man hat gesehen, dass Pommes beide Hände wegzieht und dass der Spieler ohne Berührung abhebt. Das war ganz klar eine Schwalbe. Und das ist in so einem Spiel sehr bitter für uns."

Über einen Einspruch habe der Verein aber nicht nachgedacht, stellte Sportdirektor Toni Wachsmuth klar. Dafür sei jetzt keine Zeit. "Wir müssen uns auf unsere Aufgabe konzentrieren, und das ist nunmal der Klassenerhalt in der dritten Liga." Neun Punkte sind bis zum letzten Spieltag noch zu vergeben, Gegner sind Eintracht Braunschweig, der Chemnitzer FC und Waldhof Mannheim. Julius Reinhardt: "Die Lage ist schwierig, aber sie ist nicht unmöglich. Wir müssen es einfach wieder versuchen. Das ist die einzige Möglichkeit, die wir haben."

Anstoß für das Geisterspiel gegen Braunschweig ist am Samstag 14 Uhr. Wir berichten wie immer live vom Spiel.

Audio:

Tina Wojnowski im Gespräch mit Julius Reinhardt