"Günter" prellt Großpostwitzerin

Zuletzt aktualisiert:

 Eine  Großpostwitzerin ist einem Betrüger auf den Leim gegangen. Sie wurde mehrere 10.000 Euro los.  Die Frau hatte über den Messenger-Dienst „Telegram“ mit einem „Günter“ gechattet. Er habe sich in das Vertrauen der 69-Jährigen geschlichen, so die Polizei.

Der Betrüger gab sich als Arzt im Auslandseinsatz im Kriegsgebiet im Jemen aus und gaukelte ihr vor, dass er in der Heimat Urlaub machen will und dafür eine Vertretung braucht. Um den Flug für seinen Kollegen zu finanzieren, brauche er kurzfristig Geld, da er derzeit keinen Zugriff auf sein Konto habe. Die Frau schöpfte keinen Verdacht und überwies den Betrag ratenweise über mehrere Tage.

Die Kripo ermittelt.