Gasometerverein: Schau zur jüdischen Sportgeschichte war Erfolg

Zuletzt aktualisiert:

Die Ausstellung zur jüdischen Sportgeschichte in den Zwickau Arcaden war nach Ansicht der Organisatoren ein voller Erfolg. Mehrere hundert Menschen hätten sich die dreiwöchige Schau angesehen, sagte Matthias Bley vom Gasometerverein. Außerdem habe das Begleitprogramm mit Schulkino, Stadtführungen und Diskussionsrunden insgesamt über 800 Gäste angelockt.

Die Ausstellung würdigte den bedeutenden Anteil jüdischer Athletinnen und Athleten an der Entwicklung des modernen Sports in Deutschland. Bei der Recherche wurde das Foto einer jüdischen Fußballmannschaft aus Zwickau gefunden. Unbeantwortet blieb bislang die Suche nach dem genutzten Sportplatz. Der Traditionsbeauftragte des FSV Zwickau, Christian Fritzsch, kündigte an, das die Aufarbeitung zur jüdischen Sportgeschichte der Stadt fortgesetzt werde. 

Die Ausstellung zieht jetzt weiter durch Deutschland. Die Skulptur von Bernardo Grosser wird in Zwickau bleiben und kann von Vereinen, Einrichtungen oder auch Schulen als Leihgabe gebucht werden, hieß es.