• Der 1.FC Lok Leipzig ist zu einer Geldstrafe sowie einem Geister­spiel verur­teilt worden. (Foto: Lok Leipzig)

    Der 1.FC Lok Leipzig ist zu einer Geldstrafe sowie einem Geister­spiel verur­teilt worden. (Foto: Lok Leipzig)

Fußballverband bestraft Lok Leipzig

Zuletzt aktualisiert:

Der Platz­sturm der eigenen Anhänger beim letzten Ligaspiel vor rund zwei Wochen kommt den 1. FC Lok Leipzig teuer zustehen.

Das Sport­ge­richt des Nordost­deut­schen Fußball­ver­bandes verur­teilte den Verein zu einer Geldstrafe in Höhe von 4000 Euro sowie einem Geister­spiel. Bei einem noch nicht näher bestimmten Ligaspiel muss Lok komplett unter Ausschluss der Öffent­lich­keit spielen, sämtliche Zuschau­er­be­reiche müssen geschlossen bleiben.

Das Ligaspiel beim FC Rot Weiß Erfurt wurde vom Sport­ge­richt nachträg­lich mit 2:0 für die Erfurter gewertet.

Am 14. Juni hatte rund 70 teils vermummte Lok-Anhänger das Spiel­feld in Erfurt gestürmt. Beim Zwischen­stand von 0:2 aus Lok Sicht sorgten sie zunächst für eine Unter­bre­chung der Partie und später für einen kompletten Abbruch. Es kam zu Ausein­an­der­set­zungen mit Polizei und Sicher­heits­kräften, sowie Lok-Spielern und Verant­wort­li­chen.