• FSV-Marketingmitarbeiter Marvin Klotzkowsky (v.l.), Fan „Matti“, Vertreter vom Steinkohlenbergbauverein Zwickau e.V., davor knieend FSV Marketing-Vorstand Matthias Krauß und Fan-Vorstand Lutz Teichmann. © FSV Zwickau e.V.

    FSV-Marketingmitarbeiter Marvin Klotzkowsky (v.l.), Fan „Matti“, Vertreter vom Steinkohlenbergbauverein Zwickau e.V., davor knieend FSV Marketing-Vorstand Matthias Krauß und Fan-Vorstand Lutz Teichmann. © FSV Zwickau e.V.

FSV Zwickau verkauft über 75.000 virtuelle Sonderzugtickets

Zuletzt aktualisiert:

Die virtuelle Sonderzugfahrt des FSV Zwickau ist beendet, und sie war ein voller Erfolg. 75.180 Fahrkarten wurden verkauft, zum Stückpreis von 1,75 Euro. "Keiner hat damit gerechnet, dass wir in einer so kurzen Zeit solch eine Summe einspielen", lobte Marketing-Vorstand Matthias Krauß die Aktion, die sich Fans ausgedacht hatten.

Wer mindestens 30 Karten erworben hat, soll auf einem Sondertrikot verewigt werden. Damit werden die Profis zum ersten Heimspiel der neuen Saison auflaufen. 10 ct pro verkaufter Fahrkarte hat der FSV als Kulturabgabe deklariert. Damit sollen insgesamt sechs kulturelle Einrichtungen in der Region unterstützt werden.

Unter dem Motto "Egal wo du auch spielst" hat die dreiwöchige Tour an denkwürdigen Stationen der Vereinsgeschichte Station gemacht - vom Stadion der Weltjugend in Berlin, dem Schauplatz des Pokalsiegs 1975 gegen Dynamo Dresden, bis nach Mannheim. Eigentlich war dort das letzte reguläre Saisonspiel geplant.

Audio: