• Red Bull Arena in Leipzig

    Archiv-Foto: (c) dpa

RB Leipzig darf wieder vor Fans spielen

Zuletzt aktualisiert:

Zum Start der neuen Bundesliga-Saison darf RB Leipzig wieder vor Fans spielen. Das Gesundheitsamt in Leipzig hat nach eigenen Angaben ein Hygienekonzept des Vereins bestätigt. Zum Bundesligaspiel gegen Mainz am 20. September dürfen demnach bis zu 8.500 Fans ins Stadion. Das sind 20 Prozent der Menge, die sonst in das Stadion passen.

Zugelassen sind allerdings nur Fans mit Wohnsitz in Sachsen. Sie müssen ihre Adressen hinterlegen. Und beim Spiel gilt Maskenpflicht und Mindestabstand.

Oberbürgermeister Burkhard Jung: „Wir wollen mit dieser Genehmigung ein Stück Normalität wagen. Wir sind uns bewusst, dass die Pandemie noch lange nicht besiegt ist. Aber dort wo es geht, muss Menschen – unter strengen Auflagen – auch erlaubt sein, ihren Alltag zurückzubekommen.“

RB-Trainer Julian Nagelsmann: „Es ist eine großartige Nachricht – vor allem für unsere Fans, aber auch für das Team. Das letzte Spiel mit Zuschauern liegt fast sechs Monate zurück und wir haben immer wieder betont, wie sehr uns die Fans und die Atmosphäre fehlen.“

Die Genehmigung des Gesundheitsamts gilt vorerst nur für das Spiel gegen Mainz. Grund dafür ist laut Stadtsprecher Matthias Hasberg, dass nicht sicher ist, wie sich die Infektionszahlen entwickeln. Auch für das Spiel gegen Mainz könnte die Genehmigung noch zurückgezogen werden. Nämlich dann, wenn die Infektionszahlen über die Grenze der sächsischen Corona-Verordnung steigen.

Die Eintrittskarten für das Spiel gegen Mainz kommen nicht in den offenen Verkauf. Wie RB Leipzig auf der vereinseigenen Internetseite schreibt, werden die Tickets nur an Inhaber einer "Dauerkarte Plus" verlost, die ihren Wohnsitz in Sachsen haben. Dauerkartenbesitzer aus anderen Bundesländern und Fans ohne Dauerkarte gehen also vorerst leer aus.