• Symbolbild (c) dpa

    Symbolbild (c) dpa

Foodwatch warnt vor belasteter Säuglingsmilch

Zuletzt aktualisiert:

Säuglingsmilch von Nestlé und Novalac sind mit gesundheitsgefährdendem Mineralöl belastet. Das hat der Verbraucherverein "Foodwatch" mitgeteilt. Die Belastung würden unabhängige Laboranalysen belegen. Die Mineralölbestandteile würden im Verdacht stehen, Krebs auszulösen. Betroffen seien die Nestlé-Produkte „Beba Optipro Pre, von Geburt an“, „Beba Optipro 1, von Geburt an“ und die in Apotheken erhältliche „Novalac Säuglingsmilch-Nahrung Pre“.

"Foodwatch" hat mitgeteilt, aromatische Mineralölbestandteile hätten in Lebensmitteln nichts zu suchen – schon gar nicht in Produkten für Säuglinge. Die Europäische Lebensmittelbehörde EFSA beschreibe die „aromatischen Mineralöle“ (MOAH) als potenziell krebserregend und erbgutschädigend – weshalb solche Rückstände selbst in kleinsten Mengen nicht in Lebensmitteln enthalten sein sollten.

Die nach den Labortests belasteten Produkte sind laut "Foodwatch":
- Novalac Säuglingsmilchnahrung PRE 400g; Chargennummer: A5952275; Mindesthaltbarkeitsdatum: 11.03.2020; Belastung mit MOAH: 0,5 mg/kg
- Nestlé BEBA OPTIPRO PRE 800 g von Geburt an; Chargennummer: 91120346AA; Mindesthaltbarkeitsdatum: 10/2020; Belastung mit MOAH: 3,0 mg/kg
- Nestlé BEBA OPTIPRO 1 800 g von Geburt an; Chargennummer: 9098080621; Mindesthaltbarkeitsdatum: 10/2020; Belastung mit MOAH: 1,9 mg/kg;