Autofahrer bei Verfolgungsjagd in Zwickau angeschossen

Zuletzt aktualisiert:

In Zwickau hat sich ein 43-jähriger Deutscher in der Nacht zu Sonntag eine filmreife Verfolgungsjagd mit der Polizei geliefert. Dabei wurde der Mann von einem Polizisten angeschossen. 

Zuvor wollten ihn die Beamten in Bahnhofsnähe anhalten, weil an seinem BMW das vordere Nummernschild fehlte. Das war gegen 21:30 Uhr, wie im Polizeibericht steht. Daraufhin gab der 43-Jährige Gas und raste Richtung Moccabar-Kreuzung. Dann ist er auf die Humboldtstraße abgebogen. Höhe der Saarstraße hatten hinzugerufene Polizisten eine Straßensperre errichtet. Der Mann wollte sie offenbar umfahren und touchierte dabei einen Polizisten. Der Beamte feuerte daraufhin einen Schuss ab. Der BMW krachte anschließend gegen eine Ampel und blieb dort stehen.

Der 43-Jährige Fahrer wurde durch den Schuss schwer verletzt. Sein Beifahrer (33) und zwei Insassinnen (15, 28) wurden bei dem Crash ebenfalls verletzt. 

Ein Test ergab, dass der Fahrer Drogen genommen hatte. Er bekam mehrere Anzeigen. Gegen den Polizisten, der geschossen hat, werde ebenfalls ermittelt, um die Rechtmäßigkeit des Schusswaffeneinsatzes zu prüfen, hieß es. 

Der Bereich rund um die Kreuzung Humboldtstraße, Saarstraße und Planitzer Straße war nach dem Vorfall für mehrere Stunden abgesperrt zur Spurensicherung.

Die Polizei bittet Zeugen, sich zu melden unter der Telefonnummer 0375 4284480.