• Industriebrand in Zwenkau © Einsatzfahrten Leipzig

    Industriebrand in Zwenkau © Einsatzfahrten Leipzig

  • Industriebrand in Zwenkau © Einsatzfahrten Leipzig

    Industriebrand in Zwenkau © Einsatzfahrten Leipzig

  • Industriebrand in Zwenkau © Einsatzfahrten Leipzig

    Industriebrand in Zwenkau © Einsatzfahrten Leipzig

Explosion im Kunststoffwerk in Zwenkau

Eine große Rauchwolke ist am Freitag über Zwenkau im Süden Leipzigs gezogen. Laut Polizei kam es dort zu einem Industriebrand mit mehreren Explosionen. Die Feuerwehr ist mit 80 Einsatzkräften vor Ort. Durch das Feuer ist ein 51-jähriger Mitarbeiter verletzt worden. Er wurde mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung in ein Krankenhaus gebracht, teilte die Polizei mit. Insgesamt hätten sich bei Ausbruch des Feuers sechs Mitarbeiter in der Halle der Firma für Brunnenbau und Bohrbedarf befunden, die laut Polizei weitgehend zerstört wurde. Sie konnten das 600 Quadratmeter große Gebäude selbstständig verlassen.

Die Brandursache sei noch unklar - sobald die Halle wieder begehbar ist, werde ermittelt. In der Produktionshalle haben sich laut Polizeisprecherin Pappkartons sowie Gummiteile befunden. Auch ein Bereich für Schweißarbeiten sei in der Halle gewesen.

Die Polizei sei am Freitag gegen 9.30 Uhr über das Feuer informiert worden. Es seien «mehrere Explosionsgeräusche» zu hören gewesen, so die Polizeisprecherin. Eine «massive riesengroße Rauchwolke» sei im Süden Leipzigs zu sehen gewesen und behinderte teilweise die Sicht auf der nahe liegenden Bundesstraße 2. Auch der Flughafen Leipzig wurde über die eingeschränkte Sicht informiert. Anwohner wurden wegen der starken Rauchentwicklung gebeten, Fenster und Türen geschlossen zu halten.

Anwohner wurden gebeten Fenster und Türen geschlossen zu halten.

Wie es zu dem Brand kam, ist derzeit noch unklar. Die Feuerwehr wird voraussichtlich noch bis in die Abendstunden mit dem Löschen beschäftigt sein.