Erzgebirge Aue verzichtet auf spezielle Maßnahmen wegen Coronavirus

Zuletzt aktualisiert:

Fußball-Zweitligist FC Erzgebirge Aue verzichtet trotz des Coronavirus auf spezielle Maßnahmen im täglichen Trainingsbetrieb. "Das regelmäßige Händewaschen gehört zu den hygienischen Grundregeln. Dafür müssen wir keine spezielle Anordnung herausgeben, das wissen die Spieler von selbst", sagte Geschäftsführer Michael Voigt der Deutschen Presse-Agentur. In der Mannschaftskabine der Sachsen stehen darüber hinaus Desinfektionsspender bereit. "Allerdings nicht erst seit dem Ausbruch des Coronavirus", betonte Voigt. Auch das Händeschütteln zu verbieten oder den Fans keine Autogramme mehr zu schreiben, hält der Funktionär für übertrieben: "Fußball ist eine Kontaktsportart. Da gehören Berührungen im Training und im Spiel dazu." (dpa)