Dresdner Volleyballerinnen gewinnen nach Corona-Pause

Zuletzt aktualisiert:

Nach drei Wochen coronabedingter Spielpause haben sich die Volleyballerinnen des Dresdner SC erfolgreich zurückgemeldet. Der deutsche Meister setzte sich nach Anlaufschwierigkeiten bei NawaRo Straubing mit 3:1 (15:25, 25:22, 25:19, 25:19) durch und konnte sich damit Selbstvertrauen für das Pokalfinale gegen Stuttgart am Sonntag in Wiesbaden holen.

Vor 256 Zuschauern war den Gästen aus Sachsen die lange Spielpause zu Beginn noch anzumerken. Sie fanden zunächst keinen Rhythmus, leisteten sich viele einfache Fehler, und es mangelte an der nötigen Abstimmung. Dagegen setzte der Tabellenvorletzte den Favoriten mit sehr druckvollem und effektivem Angriffsspiel unter Druck.

Im zweiten Durchgang stabilisierten sich die Schützlinge von Alexander Waibl mehr und mehr. Dennoch blieb es eng, aber am Ende bewies der DSC Nervenstärke. In den Sätzen drei und vier diktierten die Gäste dann mit druckvollem Aufschlagsspiel, variablen Angriffen aus stabiler Annahme und einer Steigerung in der Abwehr das Geschehen. Nach insgesamt 101 Minuten war der 14. Sieg unter Dach und Fach. Zur wertvollsten Spielerin wurde Mittelblockerin Monique Strubbe gekürt, die nach langer Verletzungspause wegen eines doppelten Bänderrisses im Fuß ihr Comeback gab. (mit dpa)