Aufholjagd: Dresden dreht 0:2 gegen Osnabrück

Zuletzt aktualisiert:

Dank einer starken zweiten Halbzeit hat Fußball-Drittligist Dynamo Dresden einen Zwei-Tore-Rückstand noch zu seinem Sieg gedreht. In einem hektischen Spiel bezwangen die Sachsen am Sonntag den VfL Osnabrück 3:2 (0:2). Die Gäste gingen durch ein Eigentor von Michael Akoto (36.) in Führung. Vier Minuten später erhöhte Robert Tesche den Vorsprung. Nach dem Seitenwechsel fanden die Hausherren zurück in die Partie. Ahmet Arslan (53.), Paul Will (57.) und Claudio Kammerknecht (71.) brachten die SGD vor 21 762 Zuschauern auf die Siegerstraße.

Im ersten Durchgang waren beiden Mannschaften um fußballerische Akzente bemüht. Jedoch sorgten viele technische Fehler dafür, dass kaum Spielfluss entstand. Mitte der ersten Halbzeit wurden die Gäste stärker und gingen durch eine unbeholfene Aktion der Dresdner in Führung. Eine eigentlich ungefährliche Flanke köpfte Verteidiger Akoto auf das eigene Tor. Da Schlussmann Stefan Drljaca zu allem Überfluss ausrutschte, landete der Ball im eigenen Netz. Die Schockstarre der Heimmannschaft nutzte Osnabrück anschließend schnell zum 0:2 durch Tesche.

Erst nach dem Seitenwechsel fanden die Dresdner dank verbesserter Einstellung zurück in die Partie. Die Mannschaft von Markus Anfang bewies Moral und egalisierte binnen drei Minuten durch Arslan und Will die Gästeführung. Dank eines sehenswerten Hackentreffers durch Kammerknecht drehte die SGD das Spielgeschehen in der Schlussphase. (dpa)

Audio:

Ahmo Arslan zur erfolgreichen Aufholjagd gegen Osnabrück
Max Kulke zu seinem Startelf-Debüt in dieser Saison
Michael Akoto zum 3:2-Sieg gegen Osnabrück
Dynamo-Trainer Markus Anfang mit seinem Fazit zum Sieg gegen Osnabrück