Corona Testungen werden ausgeweitet

Zuletzt aktualisiert:

Von Anfang Oktober an können sich in Sachsen weitere Menschen aus dem medizinischen und pflegerischen Bereich kostenlos auf das Coronavirus testen lassen. Wie das Kabinett in Dresden am Dienstag beschlossen hat, können je bis zu vier Mitarbeiter von Arztpraxen, in denen Kinder auf das Virus getestet werden, alle zwei Wochen kostenlose Abstriche machen. Die Praxen bekämen die Labor- und Logistikkosten erstattet. Das Angebot gelte zunächst befristet für drei Monate, teilte das Gesundheitsministerium mit.

«Ganz bewusst unterstützen wir mit dem Test-Angebot für Ärzte Strukturen, die die wichtigen Testungen vornehmen», sagte Gesundheitsministerin Petra Köpping (SPD). Das diene auch dem reibungslosen Betrieb von Kitas und Schulen.

Einmalig kostenlos testen lassen können sich zudem Menschen ohne Symptome mit Wohnsitz in Sachsen, die voll- und teilstationär in sächsische Alten-, Behinderten- oder Pflege-Einrichtungen aufgenommen werden sollen. Das gleiche Angebot gilt für Menschen, die sich zur Behandlung in eine Reha-Einrichtung innerhalb oder außerhalb Sachsens begeben wollen. Bund und Freistaat teilen sich die anfallenden Kosten. Diese Möglichkeit ist zunächst bis Ende des Jahres befristet.

Weiter können sich noch bis Ende September einmalig Mitarbeiter ohne Symptome in stationären und ambulanten Pflege- und Betreuungseinrichtungen, Kindertageseinrichtungen, Kindertagespflege, Eingliederungshilfe, Kinder- und Jugendhilfe sowie Schulsozialarbeit testen lassen. Der Freistaat übernimmt die Kosten für Testung von Reiserückkehrern aus dem Inland oder oder einem Nicht-Risikogebiet im Ausland vor Wiederaufnahme der Tätigkeit, wenn das Urlaubsende nicht länger als 72 Stunden zurückliegt. Für Rückkehrer aus Risikogebieten im Ausland gibt es weiter Testpflicht. Der Bund übernimmt hier die Kosten.

In Sachsen wurden am Dienstag 76 Neuinfektionen gemeldet. Am Montag hatte die Steigerung verglichen mit dem Freitag der Vorwoche noch bei 112 gelegen. Die Zahl der insgesamt Infizierten stieg auf 6796.