CFC verpasst Pokal-Sensation nur knapp

Zuletzt aktualisiert:

Chemnitz (dpa) - Der Chemnitzer FC hat die Sensation in der ersten Runde des DFB-Pokals nur knapp verpasst. Das Team von Trainer Daniel Berlinski musste sich am Ende dem Bundesligisten TSG Hoffenheim mit 4:5 (2:2, 1:1, 0:0) nach Elfmeterschießen geschlagen geben.

Vor 3095 Zuschauern - zugelassen waren 4632 - im Stadion an der Gellertstraße erzielte Andrej Kramaric (48. Minute) die Gäste-Führung. Der CFC drehte die Partie dank der Treffer von Kevin Freiberger (59.) und Christian Bickel (100.). Hoffenheim glich per Foulelfmeter von Kramaric (110.) wieder aus. Im Elfmeterschießen parierte Baumann zwei Elfmeter, ehe der Chemnitzer Christian Bickel das Tor verfehlte.

Die Gäste aus Hoffenheim scheuten oft den steilen Pass und wirkten im Spielaufbau gegen tief stehende Chemnitzer ideenlos. Nach dem Wechsel war der dritte Versuch von Kramaric dann drin: den Querpass von Ihlas Bebou musste er nur noch einschieben. Die Hoffenheimer drängten auf das 2:0, doch Chemnitz glich plötzlich aus. Freiberger nahm eine Flanke gekonnt an und überwand Baumann mit einem Drehschuss aus acht Metern.

Die Himmelblauen waren plötzlich hellwach, die Hoffenheimer wirkten hingegen kraftlos. In der 89. Minute köpfte TSG-Spieler Bicakcic den Ball zwar ins Tor, doch der Linienrichter sah ein Abseits. In der Nachspielzeit hatte der eingewechselte Simon Roscher den CFC-Siegtreffer auf dem Fuß, sein Schuss ging knapp daneben.

In der Verlängerung gab es sofort Aufregung. Schiedrichter Patrick Hanslbauer zeigte nach einem Foul an Mijat Gacinovic (95.) konsequent auf den Strafstoßpunkt. Nach heftigen Protesten der Chemnitzer nahm er Rücksprache bei seinem Assistenten und ließ dann plötzlich Weiterspielen. In der 100. Minute verwandelte Bickel mit seinem Schuss ins rechte Eck das Chemnitzer Stadion in ein Tollhaus. Aber Hoffenheim gab nicht auf. Nach einem Foul an Kramaric (110.) verwandelte der Kroate sicher vom Punkt zum Ausgleich. Im Elfmeterschießen wurde ausgerechnet Bickel zum tragischen Held, als er als fünfter Schütze den Ball übers Tor jagte.