CFC steht im Sachsenpokal-Endspiel

Zuletzt aktualisiert:
Autor: Sport

Der Chemnitzer FC steht im Sachsenpokal-Finale. Die Himmelblauen gewannen im Halbfinale gegen den FSV Zwickau mit 3:2. Dabei führten die Gäste aus Zwickau noch zur Halbzeit mit 2:0. Doch in der zweiten Hälfte drehten Tim Campulka, Tobias Müller und Theo Ogbidi mit ihren Toren das Spiel. Damit kann der CFC weiter auf die Teilnahme am DFB-Pokal hoffen. 

Die favorisierten Zwickauer waren zunächst die dominierende Mannschaft. Das Team von Trainer Joe Enochs erspielte sich in der ersten halben Stunde ein deutliches Chancenplus. Die größte Möglichkeit vergab Schröter, der den Ball an die Latte köpfte (26.). In der 35. Minute staubte Routinier König zur FSV-Führung ab.

Der CFC kam im ersten Durchgang nur selten in die Nähe des Zwickauer Strafraums. Die gefährlichste Aktion resultierte aus einer von Felix Schimmel geschlagenen Flanke, die an die Querlatte klatschte (7.). In der 39. Minute verschuldete Jovan Vidovic nach einem Foul an Yannik Möker einen Strafstoß, den Schröter sicher zum 2:0 für die Gäste verwandelte.

Unmittelbar nach dem Wiederanpfiff gelang CFC-Abwehrspieler Campulka nach einer Ecke der Anschlusstreffer. In der Schlussphase sorgte Müller nach einem Freistoß per Kopf zunächst für den Ausgleich, ehe der eingewechselte Ogbidi Chemnitz ins Finale schoss.

Im zweiten Halbfinale, das noch nicht terminiert ist, trifft der 1. FC Lok Leipzig auf den Sieger der noch ausstehenden Viertelfinal-Begegnung Dynamo Dresden gegen den Bischofswerdaer FV 08. Das Sachsenpokal-Endspiel findet am 29. Mai im Rahmen des Finaltags der Amateure statt.