CFC feiert Sieg im ersten Geisterspiel

Zuletzt aktualisiert:
Autor: dpa

Dem Chemnitzer FC ist zum Wiederbeginn der 3. Fußball-Liga ein Befreiungsschlag im Abstiegskampf gelungen. Die Mannschaft von Trainer Patrick Glöckner gewann ihr erste Geisterspiel nach der Corona-Pause beim FC Carl Zeiss Jena mit 1:0 (0:0). Erik Tallig gelang in der 56. Minute der Siegtreffer für die Sachsen, die durch den Erfolg in der Tabelle auf den zwölften Platz klettern. Jena bleibt mit 17 Punkten abgeschlagen Letzter.

Weil in Thüringen aufgrund behördlicher Anordnungen noch keine sportlichen Wettkämpfe erlaubt sind, mussten die Jenaer für ihr Heimspiel nach Würzburg ausweichen. In der Flyeralarm-Arena war der FC Carl Zeiss im ersten Durchgang das spielbestimmende Team. Die beste Möglichkeit besaß Daniele Gabriele, der in der 40. Minute mit einem Schuss aus Nahdistanz am rechten Pfosten scheiterte.

Der CFC agierte vor der Pause sehr zurückhaltend, allerdings wurde den Sachsen ein Elfmeter verwehrt. Jenas Tim Kircher war in der 24. Minute der Ball im Strafraum an den ausgestreckten Arm gesprungen, Schiedsrichter Florian Lechner ließ jedoch weiterspielen.

Mit Wiederbeginn wurden die Chemnitzer aktiver und belohnten sich dafür mit dem Führungstreffer. Mittelfeldspieler Tallig schloss aus rund 20 Metern wuchtig ab, der Ball schlug unhaltbar für Jenas Schlussmann Jo Coppens im linken Torwinkel ein. Es blieb bis zum Ende der einzige Treffer der Partie.