• Der Druckbereich von Saxoprint. (c) cewe Presse

    Der Druckbereich von Saxoprint. (c) cewe Presse

Cewe verlagert Druckproduktion von Berlin nach Dresden

Zuletzt aktualisiert:

Der Fotodienstleister Cewe verlagert seine Druckproduktion von Berlin nach Dresden. Ab Mitte des Jahres sollen bei Saxoprint in der sächsischen Landeshauptstadt auch große Teile der Aufträge der Berliner Cewe-Tochter Laserline produziert werden, wie das im SDax notierte Unternehmen am Mittwochabend in Oldenburg mitteilte. Die Konzentration der Produktion bei Saxoprint steigere die Produktionseffizienz. Der Vertrieb werde bei Laserline in Berlin ausgebaut.

Die etwa 60 Mitarbeiter der Berliner Tochter Laserline könnten zum Dresdner Ableger Saxoprint oder zu anderen Standorten des Konzerns wechseln. In Berlin will Cewe die Zahl der Beschäftigten im Bereich Vertrieb und Service weiterhin ausbauen. Dies solle den Effekt aus der Verlagerung der Produktion nach Dresden kompensieren.

Die Kosten für den Umbau hat das Unternehmen den Angaben zufolge bereits voll in seinen Zahlen für 2019 verbucht. Trotz der bereits eingebuchten Kosten liege der operative Gewinn im abgelaufenen Jahr voraussichtlich am oberen Ende der Zielspanne, die bis 58 Millionen Euro reicht, hieß es. Die Cewe-Gruppe ist nach eigenen Angaben mit mehr als 4 000 Mitarbeitern in mehr als 20 Ländern präsent und erzielte 2018 einen Umsatz von 653 Millionen Euro.

Pressemitteilung von Cewe

CEWE baut Europas modernsten Druckstandort in Dresden aus

DGAP-News: CEWE Stiftung & Co. KGaA / Schlagwort(e): Sonstiges
22.01.2020 / 18:00
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

CEWE baut Europas modernsten Druckstandort in Dresden aus

  • Konzentration der Produktion bei Saxoprint in Dresden steigert Produktionseffizienz
  • Ausbau der vertrieblichen Aktivitäten bei LASERLINE in Berlin
  • CEWE Gruppen-EBIT 2019 trotz Sonderaufwendungen für Umbau im Kommerziellen Online-Druck klar am oberen Ende des Zielkorridors von bis zu 58 Mio. Euro erwartet

Berlin/Dresden/Oldenburg, 22. Januar 2020. Die CEWE Stiftung & Co. KGaA (SDAX, ISIN: DE 0005403901), Europas Marktführer im Fotofinishing und Spezialist im kommerziellen Online-Druck, stärkt den Druckstandort Dresden: Ab Mitte des Jahres sollen bei Saxoprint in der sächsischen Landeshauptstadt auch große Teile der Aufträge des Berliner Druck-Spezialisten LASERLINE, einer hundertprozentigen Tochtergesellschaft der CEWE Stiftung & Co. KGaA, produziert werden. CEWE hat Saxoprint in den vergangenen Jahren zur modernsten Online-Druckerei Europas entwickelt. Über 500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter produzieren und vertreiben im Geschäftsfeld Kommerzieller Online-Druck gewerbliche Druckprodukte in neun europäische Länder.

Hocheffiziente Produktion bei Saxoprint in Dresden
Für die Kunden der Berliner LASERLINE ändert sich nichts: Service und Vertrieb sowie die Direktabholung bleiben in gewohnter Qualität erhalten. Auch an der Leistungsfähigkeit und Qualität des LASERLINE-Angebots wird es keine Abstriche geben. Der Vertrieb in Berlin soll dabei deutlich ausgebaut werden. Mit der Verlagerung der Produktion zu Saxoprint nach Dresden hebt CEWE weitere Synergien für einen effizienteren Druckprozess insgesamt. Carsten Heitkamp, Vorstand Personal und Produktion bei CEWE: "Im kommerziellen Online-Druck sehen wir für die kommenden Jahre gute Wachstumsperspektiven. Dabei fokussieren unsere verschiedenen Vertriebsmarken unterschiedliche Kundengruppen, während die Produktion bei Saxoprint in Dresden konzentriert ist. Mit dieser Strategie sind wir gut aufgestellt für die Zukunft."

CEWE Gruppen-EBIT 2019 klar am oberen Zielwert von 58 Mio. Euro erwartet
Die etwa 60 Mitarbeiter aus der Produktion bei LASERLINE haben ein Angebot auf Weiterbeschäftigung bei Saxoprint in Dresden oder an anderen Produktionsstandorten der CEWE-Gruppe erhalten. In Berlin soll der geplante Beschäftigungsaufbau im Bereich Vertrieb und Service den Effekt aus der Konzentration der Produktion in Dresden kompensieren. Dabei sind alle im Rahmen dieses Umbaus anfallenden Kosten bereits im CEWE-Gruppenergebnis 2019 berücksichtigt und zurückgestellt worden. CEWE erwartet trotz dieser Sonderaufwendungen ein Gruppen-EBIT klar am oberen Ende des für 2019 geplanten Zielkorridors von bis zu 58 Mio. Euro. Die vorläufigen Zahlen zu Gruppenumsatz und -EBIT 2019 wird CEWE voraussichtlich bereits am 6. Februar 2020 veröffentlichen.