• Als die Feuerwehr kam, drang schon dichter Rauch aus einem der Fenster im dritten Obergeschoss. Foto: Harry Härtel/haertelpress.

    Als die Feuerwehr kam, drang schon dichter Rauch aus einem der Fenster im dritten Obergeschoss. Foto: Harry Härtel/haertelpress.

Brand in Chemnitzer Asylunterkunft - ein Verletzter

Zuletzt aktualisiert:

Beim Brand in einer Asylunterkunft in Chemnitz auf der Straßburger Straße ist am Mittwochabend ein Mensch verletzt worden. Der 32-Jährige wurde mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung in eine Klinik gebracht, wie die Polizei mitteilte. Die Feuerwehr habe verhindern können, dass sich der Brand auf weitere Wohnräume ausbreitet, hieß es. Das dritte Obergeschoss sei vorerst unbewohnbar. Die rund 40 Bewohner der Unterkunft, die diese kurzzeitig verlassen hatten beziehungsweise von den Rettern in Sicherheit gebracht worden waren, konnten am Mittwochabend wieder in ihr Domizil zurückkehren.

Nach dem Feuer ermittelt die Kriminalpolizei wegen schwerer Brandstiftung. Untersuchungen von Brandspezialisten hatten am Donnerstag ergeben, dass ein technischer Defekt als Ursache nicht in Betracht kommt. Nun wird geprüft, ob der 26 Jahre alte Bewohner des Zimmers, in dem der Brand ausbrach, dafür verantwortlich ist. Zudem müsse geklärt werden, ob das Feuer fahrlässig oder vorsätzlich entstanden sei, so die Polizei.