Aue will gegen KSC mit Heimsieg nachlegen - Ukraine-Aktion geplant

Zuletzt aktualisiert:


Fußball-Zweitligist FC Erzgebirge Aue peilt gegen den Karlsruher SC den nächsten Coup an. „Nach dem Heimsieg gegen Regensburg wollen wir nachlegen. Wir werden top vorbereitet sein. Wir haben es in den letzten Jahren daheim immer gut gegen sie gemacht“, sagte Aues Sören Gonther vor dem Flutlichtspiel an diesem Freitag (Anstoß 18:30 Uhr) gegen den KSC. Zugleich warnt er vor den Gästen: „Eine total stabile Mannschaft. Da kommt ein Riesenbrett auf uns zu.“

Auch Teamkollege Dimitrij Nazarov sieht eine „extrem schwere“ Aufgabe. „Auswärts haben sie richtig gute Ergebnisse erzielt, haben auf Schalke gewonnen, sind in Hamburg im Pokal erst im Elfmeterschießen ausgeschieden“, sagte er. „Aber wir sind auf der richtigen Spur“, ergänzte der Routinier. Das letzte Heimspiel gegen den KSC im Dezember 2020 gewann Aue mit 4:1. Aktuell sind die Veilchen auf Tabellenplatz 17, die Karlsruher mit einer mehr ausgetragenen Partie auf Platz neun.

Die Partie im Erzgebirgsstadion wird unter der 3G-Regelung ausgetragen. Der Verein plant noch eine Sonderaktion: Er lädt alle in der Region angekommenen ukrainischen Flüchtlinge zum Spiel ein. Dafür gibt es eine Ausgabemöglichkeit von kostenfreien Karten an der Kasse Süd. Dafür ist ein Nachweis der ukrainischen Staatsbürgerschaft erforderlich. (dpa)

Audio:

Stürmer Dimitrij Nazarov schätzt den Gegner

Offensivspieler John-Patrick Strauß sieht seine Mannschaft in der Pflicht