Alexander Waibl verlängert Vertrag bei Dresdner SC

Zuletzt aktualisiert:

Alexander Waibl bleibt den Volleyball-Frauen des Dresdner SC treu. Im Lichthof des Albertinum der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden gab der sechsmalige deutsche Meister und Pokalsieger am Mittwoch die vorzeitige Verlängerung des ursprünglich noch bis 2023 laufenden Vertrages mit dem 53-Jährigen bis zum Jahr 2026 bekannt.

Waibl wechselte 2009 aus seiner Heimatstadt Stuttgart an die Elbe und bestreitet mittlerweile mit dem Team seine 13. Saison. Er ist damit der dienstälteste und auch erfolgreichste Trainer in der Bundesliga. In dieser Zeit sammelte er mit dem DSC zehn Titel – je viermal gewann er mit seinen Schützlingen die Meisterschaft und den Pokal, dazu kommt ein Sieg im europäischen Challenge Cup und der Gewinn des Supercups.

Jörg Dittrich, Vorstandsvorsitzender der DSC-Volleyballerinnen erklärte: "Nicht nur die besten Spielerinnen sind international umworben. Das gilt auch für den Trainer. Alexander Waibl hat bewiesen, dass er technisch, taktisch und menschlich ganz junge Spielerinnen entwickeln kann. Es gelingt ihm immer wieder, siegfähige Teams zu formen. Das ist etwas Besonderes. Viele Vereine suchen diese Qualifikation."

Für Waibl ist die sächsische Landeshauptstadt inzwischen sein Zuhause. Er wohnt mit seiner Frau, der ehemaligen Volleyballerin Stefanie Waibl (Karg), und den beiden Kindern am Stadtrand.

"Natürlich habe ich mich sehr über den erneuten Vertrauensbeweis meines Vereins gefreut. Ich habe ein bisschen länger überlegt als zuletzt. Die Arbeit mit unseren Spielerinnen und Trainerkollegen, die Zusammenarbeit mit unserem Nachwuchs, die enorm enge Verbundenheit mit unserem Vorstand und Geschäftsleitung sind einzigartig und könnten nirgendwo besser sein", sagte Waibl.

Allerdings stellte er auch fest, dass man an einer strukturellen Grenze angelangt sei, die weiteres Wachstum verhindert und das Team chancenlos zurücklassen werde, wenn sich nichts an grundlegenden Rahmenbedingungen ändert. "Gemeint ist der Aus- und Umbau der Margon Arena zu einer modernen Trainings- und Wettkampfstätte. Ich habe großes Vertrauen in die handelnden Personen, dass dies zeitnah geschehen wird, weshalb ich mich für diese langfristige Vertragsverlängerung entschieden habe", sagte der Trainer (mit dpa).