• (Foto: Red)

    (Foto: Red)

11. Dresdner Schlössernacht setzt Römisches Bad in Szene

Zuletzt aktualisiert:
Autor: Red

Zwischen Schloss Albrechtsberg und Schloss Eckberg laufen die Vorbereitungen für die 11. Schlössernacht. Rund 100 Mitarbeiter bauen 15 Bühnen und 60 Gastrostände auf. Um den Park zu beleuchten, wurden allein sechs Kilometer Lichterketten verlegt und 1000 Scheinwerfer aufgestellt.

In diesem Jahr wird das Römische Bad, unterhalb von Schloss Albrechtsberg, besonders in Szene gesetzt. Auch dort sind Veranstaltungen geplant. 250 Künstler sind dabei. Die Schlössernacht steigt am Samstag (13.07.), 6000 Gäste werden erwartet. 300 Restkarten gibt es an der Abendkasse.

Die Veranstalter informieren über die Details zur 11. Schlössernacht:

Aufbau
Der Aufbau für die Dresdner Schlössernacht begann am Dienstag und dauert fünf Tage. Ein Team von rund 100 Leuten ist beteiligt. Allein Technikpartner SAM Production ist mit rund 36 Technikern vor Ort und installiert innerhalb ca. 1.000 Scheinwerfer und 10 km Kabel. Es sind ca. 250 Mikrofone im Einsatz, um alle Künstler und Instrumente abzunehmen. Dabei werden 160 Lautsprecher an Bühnen und Wegen installiert. Der Aufbau der Bühnentechnik inklusive Einleuchten und Soundchecks dauert insgesamt ca. 24 Stunden.

Römisches Bad
In diesem Jahr setzen die Veranstalter das Römische Bad mit Poesie, Musik und Bauzaungeschichten besonders in Szene. „Das Römische Bad ist ein wunderschöner Veranstaltungsort, aber seit 2011 leider eine Baustelle“, bedauert Projektleiter Jörg Ullrich. „Wir begrüßen daher die aktuellen Initiativen, die Sanierung endlich in Gang zu bringen.“ Hier am Bauzaun können die Besucher mehr über die Geschichte des Römischen Bades erfahren und - wenn sie möchten –mit ihrer Unterschrift erklären, dass auch sie für die schnelle Sanierung plädieren.

Seit 2016 gibt es für die Architekturbeleuchtung im Römischen Bad besondere Auflagen zum Schutz der dort beheimateten Fledermauspopulationen. Ihr Flug- und Jagdverhalten soll nicht durch grelles Licht gestört werden. SAM PRODUCTION hat ein Beleuchtungskonzept entwickelt, das einen optischen Effekt erzielt, aber die Fledermäuse nicht beeinträchtigt. Die spezielle Beleuchtung wurde vor drei Jahren erstmals installiert und vor Ort im Beisein der Behörden, des Veranstalters sowie eines eigens dafür beauftragten Ingenieurbüros für Artenschutz geprüft. Seitdem gibt es jedes Jahr über den Zeitraum von sieben Tagen Messungen der Fledermausaktivitäten und ihrer Rufe, die durch das Ingenieurbüro vor Ort ausgeführt und in einem Gutachten protokolliert werden. Durch die Anwesenheit der Experten vor Ort ist gesichert, dass die Beleuchtung bei unvorhergesehenen Ereignissen unmittelbar geändert werden kann.

Restkarten
Für alle spontan Entschlossenen wird ein kleines Kartenkontingent von 300 Karten für die Abendkasse zurück gehalten. Die Karten sind ab 17 Uhr an den Eingängen „Brockhausstraße“ und „Schloss Eckberg“ erhältlich und kosten an der Abendkasse 45 Euro.

Anfahrt
Die Veranstalter bitten darum, das Auto zu Hause zu lassen Für die An- und Abreise zum Festgelände bitten die Veranstalter, die öffentlichen Verkehrsmittel zu nutzen, da es rund um das Festgelände keine Parkplätze gibt. Die Straßenbahn verkehrt in Stoßzeiten mit verkürzter Taktfrequenz. Die Veranstalter machen darauf aufmerksam, dass die Linie 11 aktuell als Baulinie 41 fährt, und das in geänderter Linienführung. Grund sind Gleisbauarbeiten zwischen Albertplatz und Rothenburger Straße. Zusätzlich richten die Veranstalter einen kostenlosen Busshuttle zwischen dem Festgelände und dem Parkplatz des Regierungspräsidiums an der Stauffenbergallee mit über 400 kostenfreien Parkplätzen sowie der kostenpflichtigen Tiefgarage im Waldschlößchen–Areal.